Kartenlegen
Weitere Gesamtanalysen-Legesysteme/Legemuster



Weitere Gesamtanalysen

Bei diesen und noch folgenden, teilweise alten „mystischen“, Orakel - Legearten wurde und wird oftmals viel Wert auf das „Finden“ der jeweiligen Karten gelegt. Mitunter erscheinen diese Vorgänge etwas umfangreich und vielleicht auch kompliziert, dies hat jedoch seinen Grund. Es geht darum, daß der Kartenleger und sein Klient einen „Kontakt“ zum Mediumsmittel Karten herstellen kann. Die längere Suche, das länger dauernde Herausfiltern der zu legenden Karten ermöglicht eine längere „Auseinandersetzung“ mit dem Fragethema und einen kosmischen Dialog.

Auch die jeweiligen Bilder der Legeart haben, meiner Meinung nach teilweise schon Symbolcharakter. Sicherlich verbergen sich auch hinter der Reihenfolge der Auslegung alte (magische) Regeln.




Das Umkreisen der Personenkarte
(Kipper- oder Skatkarten)

1. Heraussuchen der Personenkarte und Auslegen in die Mitte
2. Mischen der übrigen Karten
3. Abheben und wieder zusammenfügen in der gewohnten Weise
4. Ziehen und Auflegen der Karten in der Reihenfolge des Schemas


mit Kipperkarten
mit Skatkarten






Die letzte Karte deckt die Personenkarte.

Dieses Kartenpaar (Personenkarte und Karte 35 bzw. 31) färbt die ganze Ausdeutung und hat grundlegenden Charakter.

Bei der Ausdeutung können alle Kombinationsmöglichkeiten genutzt werden.

Kreuz und Diagonale zur Personenkarte sind dabei besonders zu gewichten.


Der große Stern (Kipper- oder Skatkarten)

1. Heraussuchen der Personenkarte und in die Mitte legen
2.
Mischen der übrigen Karten
3. Abheben zu drei Talons
4. Zusammenlegen der 3 Päckchen in gewohnter Reihenfolge
5. Entnahme der 11. Karte; diese wird unter die Personenkarte gelegt
6. Weiter der Reihe nach zählen und immer die 11. Karte entnehmen. Dies solange wiederholen bis 22 Karten gefunden sind.
7. Auslegen der Karten in der Reihenfolge des Schemas






Die Ausdeutung beginnt bei Karte 16 und verläuft linksherum spiralförmig von außen nach innen.

Hierbei wird Karte für Karte miteinander kombiniert.

Also 16 + 14, 14 + 19, 19 + 21, 21 + 17, 17 + 15, 15 + 18, 18 + 20, 20 + 6, 6 + 10, 10 + 8, 8 + 13, 13 + 7, 7 + 11, 11 + 9, 9 + 12, 12 + 4, 4 + 3, 3 + 5, 5 + 2, 2 + 22, 22 + 1

Ausschlaggebend für das „Endergebnis“ ist die letzte gezogene, die 22. Karte. Sie kann mitunter die bisherigen Aussagen stark modifizieren, wenn nicht gar ins Gegenteil verwandeln.


Kleiner Stern/Italienischer Stern
(Skatkarten)

1. Personenkarte heraussuchen und auflegen
2. Karten mischen
3. Abheben in gewohnter Weise
4. Karten wieder zu einem Talon vereinen und den Fragesteller daraus 3 x die 3. Karte ziehen lassen.

Bitte nun beachten:

Gehören alle 3 der gezogenen Karten der gleichen Gruppe an (z.B. Herz oder Kreuz etc.)
werden alle 3 Karten einbehalten

Gehören nur 2 der gezogenen Karten der gleichen Gruppe an, wird das im Wert
höherstehende Blatt behalten, die anderen beiden legt man zur Seite

Sind alle 3 Karten aus verschiedenen Gruppen, werden alle 3 bei Seite gelegt und man läßt
drei weitere aus dem Talon ziehen.

5. Diese Prozedur wiederholen wir solange, bis – außer der Personenkarte – 13 Karten gefunden wurden.
Gelingt dies nicht, werden alle Karten wieder zusammengeworfen und von vorne begonnen und zwar solange, bis die benötigten 13 Karten zusammen sind.
6. Die so erhaltenen Karten werden wie im Schema dargestellt ausgelegt.






Die Ausdeutung beginnt bei Karte 1 und verläuft spiralförmig zuerst durch den inneren Kreis und anschließend durch den äußeren Kreis.

Hierbei wird wieder Karte für Karte miteinander kombiniert.

Also 1 + 4, 4 + 2, 2 + 3, 3 + 10, 10 + 6, 6 + 12, 12 + 7, 7 + 9 , 9 + 5, 5 + 11, 11 + 8, 8 + 13.


Der Fächer (Kipper- oder Skatkarten)

Hierbei werden die Karten eigentlich in einen Halbkreis ausgelegt. In meinem Grafikprogramm wurde daraus eine Treppe ;)

1. Karten mischen
2. 15 Karten aus dem Spiel herausnehmen
3. Der Klient zieht 1 Karte aus diesem 15-blättrigen Talon heraus
4. Die Karte ansehen und wieder zurückgeben
5. Erneutes Mischen aller 36 Karten
6. Aufteilen des Spieles zu 2 Talons zu je 18 Karten
7. Auswahl 1 Talons durch den Klienten
8. Aus dem ausgewählten Talon die unterste Karte herausnehmen und verdeckt zur Seite legen. Dies ist die „Überraschungskarte“
9. Den Talon nach der zu Anfang gezogenen Karte durchsuchen

Ist die Karte dabei:
Das ganze Spiel zusammenwerfen und den Vorgang 1 – 9 wiederholen.

Insgesamt darf dies jedoch nur 3-mal durchgeführt werden. Befindet sich auch dann noch, jeweils die gezogene Karte in dem Talon, muß die Legung abgebrochen werden, da die Karten an diesem Tag nicht „sprechen“ wollen.

Ist die Karte nicht dabei:
Darf weiter gelegt werden

10. Nach der Personenkarte suchen, auflegen, die Überraschungskarte verdeckt daneben legen
11. Den ausgewählten Talon nochmals mischen
12. Den Klienten nun 15 Karten nacheinander aus diesem Talon ziehen lassen
13. Diese Karten wie im Schema auslegen






Die Deutung beginnt mit der Personenkarte und Karte 1.

Karte um Karte wird miteinander kombiniert:

P +1, 1+2, 2+3, 3+4 ...........14+15, 15+Ü.

Entscheidend für die Gesamtaussage ist die 1. Karte des Fächers. Ist diese gut, so nimmt selbst ein an sich übles Ereignis noch einen befriedigenden Verlauf. Leitet jedoch eine schlechte Karte ein, werden auch nachfolgende gute Karten an den düsteren Aussichten nur wenig ändern können. Sie könen allenfalls etwas mildern.


Das Mystisches Kreuz
(Skatkarten)

1. Personenkarte heraussuchen und auflegen
2. Restliche Karten mischen
3. Abheben in gewohnter Weise
4. Karten nacheinander ziehen und nach dem Schema auslegen.
5. Die Karten 29, 30 und 31 werden auf die Personenkarte gelegt.








Die Ausdeutung besteht aus 3 Schritten:

1. Die Personenkarte in Kombination mit den Karten 29, 30 und 31

2. Die Personenkarte in Verbindung mit den 8 Karten des waagerechten Balkens, also 25, 26, 16, 7 und 8, 23, 27, 28

Diese beiden Aussagen künden die Hauptereignisse an.

Ergänzend können noch

3. die Karten der anderen Reihen hinzugezogen werden. Sie sind jedoch von untergeordneter Bedeutung und deuten mehr auf angrenzende Umstände hin.





Der „Magische Kreis“
(Kipper- oder Skatkarten)

1. Karten mischen
2. Abheben in gewohnter Weise
3. Karten verdeckt in Kreisform auf den Tisch auslegen
4. Der Klient zieht nach Belieben 9 Karten
5. und bedeckt damit, wieder nach freier Wahl, 9 der im Kreis liegenden Karten
6. Die so erhaltenen Kartenpaare werden nun, in entgegengesetzter Uhrzeigerrichtung aufgenommen und zu einem Talon gestapelt, ohne sie vorher zu mischen
7. Die 18 Karten werden dem Schema entsprechend offen ausgelegt.





Die Ausdeutung wird Reihe für Reihe vorgenommen.

Hierbei können auch die Diagonalen 1 – 18 und 3 – 16 eingebunden werden.

Befindet sich unter den ausgelegten die Personenkarte, beginnt bei ihr die Deutung in gewohnter Weise. (Umliegend, Kreuz, Diagonalen)

Was mich deckt“ - „Was mich schreckt“ (Kipper- oder Skatkarten)

Hier gibt es verschiedene Varianten:

Version A:

1. Aussondern und Auflegen der Personenkarte in die Mitte
2. Mischen der übrigen Karten
3. Abheben, wieder zusammenlegen in gewohnter Weise und auffächern
4. Der Klient zieht nun 5 Karten, die entsprechend dem Schema ausgelegt werden
5. Erneutes Ziehen von 5 Karten, die in der gleichen Reihenfolge auf die ersten gelegt werden
6. Noch mal 5 Karten ziehen und auflegen, sodaß wir 5 Päckchen zu je 3 Karten erhalten.

Reihenfolge der Päckchen

ergibt

Reim








1 = „Was mich deckt“

2 = „Was mich schreckt“

3 = „Was mir zur Seite steht“

4 = „Was mir nicht entgeht“

5 = „Was mir gewiß ist“

1. Päckchen =  1,   6, 11 = Die ganz persönlichen Angelegenheiten des Klienten
2. Päckchen =  2,   7, 12 = Das Vergangene
3. Päckchen =  3,   8, 13 = Diese Gedanken beschäftigen den Klienten momentan am meisten
4. Päckchen =  4,   9, 14 = Das Zukünftige
5. Päckchen =  5, 10, 15 = Dies möchte der Klient nicht wahrhaben, nimmt er nicht ernst, sieht er nicht

Version B:

1. Aussondern und Auflegen der Personenkarte
2. Mischen der übrigen Karten
3. Abheben, wieder zusammenlegen in gewohnter Weise und auffächern
4. Der Klient zieht nun 3 x 5 Karten die der Reihe nach wie folgt ausgelegt werden





1. Reihe = Karte   1-  3 = Was mich deckt

2. Reihe = Karte   4-  6 = Was mich schreckt

3. Reihe = Karte   7-  9 = Was mir zur Seite steht

4. Reihe = Karte 10-12 = Was mir nicht entgeht

5. Reihe = Karte 13-15 = Was mir gewiß ist

Version C:

1. Raussuchen der Personenkarte und auslegen
2. Mischen und Abheben in der gewohnten Weise
3. Karten verdeckt im Halbkreis ausfächern
4. Ziehen von 6 Karten durch den Klienten
5. Geben die Karten nicht ausreichend Auskunft, können eventuell noch 2 x weitere Karten gezogen werden






1   (7,13) = Für mich selber
2   (8,14) = Für´s Haus
3   (9,15) = Was mich deckt
4 (10,16) = Was mich schreckt
5 (11,17) = Was mir bestimmt ist
6 (12,18) = Was mir nicht entgeht





Allgemeine Situation
(Kipper- oder Skatkarten)

1. Aussondern und Auflegen der Personenkarte in die Mitte
2. Mischen der übrigen Karten
3. Abheben, wieder zusammenlegen in gewohnter Weise und auffächern
4. Ziehen von 17 weiteren Karten und Auslegen in der Reihenfolge des Schemas






1 = Die allgemeine Situation des Klienten
2 = Der Bereich Beruf, Arbeit des Klienten
3 = Der Bereich Liebe, Ehe, Partnerschaft
4 = Der Bereich Gesundheit/Krankheit
5 = Der Bereich Finanzen
6 = Dieser Ratschlag wird gegeben

Bei Bedarf können ergänzend jeweils 1 – 2 weitere Karten hinzu gezogen werden


Allgemeine Aussichten
(Kipperkarten)

1. Mischen der Karten
2. Abheben, wieder zusammenlegen in gewohnter Weise
3. Auslegen zu 9 Reihen a 3 Karten






1. Reihe = was dem Klienten bestimmt ist
2. Reihe = was dem Partner/einer nahestehenden Person bestimmt ist
3. Reihe = was im näheren Umfeld geschieht
4. Reihe = was Zuhause geschieht
5. Reihe = was an fremden Orten geschieht
6. Reihe = was für Nachrichten kommen
7. Reihe = das Vergangene
8. Reihe = die Zukunft
9. Reihe = die Gegenwart

Falls eine Reihe die Hauptpersonenkarte enthält ist diese Sequenz von besonderer Wichtigkeit.







Allgemeine Vorgehensweise und Empfehlungen


Kartenlegen mit Skatkarten - kleine Einführung

Kartenlegen mit Skatkarten - ausführlich

Kartenlegen mit Skatkarten - Deutung: "Großes Blatt"

Verschiedene Legesysteme zu verschiedenen Themen

Kartenlegen mit Kipperkarten - ausführlich

Kipperkarten - Kombinationen - Teil 1
Kipperkarten - Kombinationen - Teil 2
Kipperkarten - Kombinationen - Teil 3
Kipperkarten - Kombinationen - Teil 4

Kartenlegen mit Kipperkarten - Deutung: "Großes Blatt"



Verwendung der Kartenbilder mit Genehmigung
der Spielkartenfabrik Altenburg GmbH, 
© 2014 ASS Altenburger Spielkarten

ASS Altenburger Spielkarten
Spielkartenfabrik Altenburg GmbH
a Cartamundi Company

© Kraheck-Liecker