Tier - Reiki








Reiki und die „Universelle Lebensenergie“

Reiki hilft auch Tieren
Wie reagieren Tiere auf Reiki?
Können wir jedem Tier Reiki geben?






Reiki und die „Universelle Lebensenergie“



Um Reiki und seine Wirkungsweise besser verstehen zu können, müssen wir zunächst noch einen Schritt zurückgehen und uns verdeutlichen was die „Universelle Lebensenergie“ ist, denn Reiki ist eine Anwendungsform dieser.

Unter dem Begriff „Universelle Lebensenergie“ verstehen wir die kosmische Schöpferkraft, auch Prana, Orgon, Chi, Ki, genannt.


Alles entstammt letztendlich dem selben Ursprung, der einen Geist-Energie und wird von den gleichen Schwingungen durchdrungen. Diese „Universelle Lebensenergie“ durchströmt alles, auch uns Menschen und wenn Sie frei und ungehindert fließen kann, sind wir körperlich-geistig-seelisch im Einklang und gesund.

Es kann aber aus ganz unterschiedlichen Gründen ( z.B. (seelische) Verletzungen, Traumata, Ängste, ungesunde Ernährung, schwieriges Umfeld etc.) zu Blockierungen im Energiefluß kommen. Dann schwingen wir nicht mehr im Gleichklang, unsere Lebensqualität sinkt und wir fühlen uns unausgeglichen, unwohl. Dies kann sich bis zu einer Erkrankung steigern.

Damit der Energiefluß wieder angeregt und erhöht werden kann, müssen die Blockaden bearbeitet werden, im besten Falle bis zu Ihrer Auflösung. Hierzu gibt es verschiedene Methoden, eine davon ist Reiki, es aktiviert u.a. die Selbstheilungskräfte.

Reiki bedeutet Rei (ausgesprochen Ree) = übergeordnet, göttlich, universell und Ki = die Lebensenergie. Reiki ist die Technik des Handauflegens. Ein Reiki – Praktizierender nimmt die „Universelle Lebensenergie“ in sich auf und gibt sie durch seine Hände weiter. Allerdings muß er hierfür eingeweiht worden sein. Einmal eingeweiht bleibt die Fähigkeit Reiki an sich und andere weiterzugeben ein Leben lang erhalten.

Reiki wird in Graden vermittelt. Jeder weitere Grad vermittelt weitere Techniken und erhöht die eigene Schwingungsfrequenz. Im 1. Grad erlernt man Reiki für sich und andere vor Ort anzuwenden, im 2. auch auf Distanz, denn die „Universelle Lebensenergie“ kennt keine Begrenzung durch Zeit und Raum. Weitere Grade dienen der spirituellen Weiterentwicklung und vermitteln u.a. das Wissen selber Reiki lehren zu können.





Reiki hilft auch Tieren





Zum Glück gehören zur Schöpfung auch Tiere und wie der Mensch besitzen auch diese Energiebahnen (Meridiane und Nadine) durch die die „Universelle Lebensenergie“ fließt.

Auch bei Tieren kann es hier zu Blockaden kommen, die viele Störungen verursachen können.
Reiki
kann auch hier helfen und die Selbstheilungskräfte aktivieren.

Aber-, man sollte Reiki nie als Ersatz für einen (rechtzeitigen!) Tierarztbesuch benutzen!!!
Unterstützung ja, Ersatz nein.


Einige Beispiele bei denen wir dem Tier mit Reiki helfen kann möchte ich hier aufführen:

Reiki kann u.a. :

  • das gesundheitliche Wohlbefinden stabilisieren oder erhöhen

  • die seelische Harmonie erhalten oder wieder herzustellen

  • dabei helfen sich zu beruhigen und zu entspannen

  • es erleichtern mit Veränderungen im Lebensumfeld zu recht zu kommen

  • dabei helfen leichter loszulassen, Abschied zu nehmen, Trauer zu durchleben

  • Ängste mildern

  • die Nebenwirkungen von Medikamenten/Impfungen reduzieren

  • dabei helfen Streß abzubauen

  • die Bearbeitung von Verhaltensproblemen unterstützen

Durch die beruhigende und entspannende Wirkung von Reiki können bestimmte (ängstigende) Situationen leichter bewältigt werden z.B.

  • Autofahrten, Transport, Verladen auf einen Hänger, Flugreisen u.ä.

  • Ausstellungsbesuche

  • Turnierteilnahmen

  • Wohnungswechsel, Stallwechsel, Besitzerwechsel

  • Besuch bei einem Tierarzt, Tierklinik, Hufschmied u.ä.

  • Deckung bei fremden Tierpartnern

  • (1.) Satteln und Anreiten

  • Scheren, Kämmen, Entfilzen

Durch die Aktivierung und Unterstützung der eigenen Selbstheilungskräfte hilft Reiki

  • bei der Behandlung von Krankheiten jeder Art

  • bei Operationen

  • in der Rekonvaleszenz

  • bei der Stärkung des Immunsystems

  • bei der Reinigung des Körpers von Stoffwechselschlacken und Giften

Durch seine Förderung eines blockadefreien Energieflußes und Stabilisierung des inneren Gleichgewichts unterstützt Reiki

  • die Bearbeitung von traumatischen Erlebnissen und

  • hilft bei psychischen Problemen

  • mildert die Nachwirkungen von Unfällen und Schockzuständen

und vieles mehr .....

Reiki ersetzt keinen Tierarzt oder Heilpraktiker kann aber hervorragend als Therapieunterstützung angewandt werden.





Wie reagieren Tiere auf Reiki?


Tiere mögen Reiki, nehmen das Angebot in der Regel gerne an und entwickeln sich rasch zu wahren Reiki – Genießern.

Bei sehr verängstigten Tieren kann es hilfreich sein zunächst mit Fern - Reiki zu beginnen. Manche Tiere sind auch sehr skeptisch und ziehen sich generell immer bei etwas Neuem erst zurück. Hat das Tier dann aber einmal Reiki kennengelernt kommt es sicherlich auch bei einer Reikigabe vor Ort freudig angelaufen.


Es gibt zwar einige verschiedene Handpositionen, jedoch verstehen Tiere es sehr gut uns zu zeigen, wo sie die Hände aufgelegt haben möchten. Nach einer Weile drehen sie sich förmlich in eine Hand, legen z.B. den Kopf hinein oder wenden eine Körperstelle zu. Dies ist ihr individuelles Signal: „ Hier brauch ich noch etwas.“





Über die Dauer einer Reikianwendung entscheidet Ihr Tier. Wenn Ihr Tier im Moment genug Reiki erhalten hat, dann wird es sich wegdrehen oder weggehen. Dies ist sein individuelles Signal um uns mitzuteilen: „Für heute reicht es“.

Haben Tiere ein in Reiki eingeweihtes Familienmitglied in ihrem Zuhause, so kuscheln sie sich auch gerne an, wenn dieses sich selbst Reiki gibt. Sie kommen manchmal auch davon unabhängig und docken sich förmlich an um etwas „abzuzapfen“. Sie schmiegen sich dann eine Weile ganz eng an und Reiki beginnt zu fließen. Dies ist für beide ein sehr schönes Gefühl.


Können wir jedem Tier Reiki geben?






Im Prinzip ja, denn jedes Tier ist ja mit der „Universellen Lebensenergie“ verbunden.

Selbst bei Fischen läßt sich vor Ort Reiki geben indem wir die Hände an die Wände des Aquariums halten und Reiki in dieses fließen lassen. Das gleiche gilt für Terrarien mit z.B. giftigen Tieren.

Allerdings empfiehlt es sich in manchen Fällen von einer Anwendung vor Ort abzusehen und Fern-Reiki anzuwenden z.B. bei wildlebenden Tieren, sehr kleinen Tieren oder auch sehr verletzten und aggressiven Tieren.

Einen Qualitätsunterschied in der Wirkungsweise gibt es zwischen Reiki vor Ort oder aus der Ferne nicht.


Verwendung der Tierbilder mit Genehmigung von Adolf Kraheck, © 2010 Adolf Kraheck

© Kraheck-Liecker